Mensch. Gesellschaft. Meer.
Femme géniale #2

Fliegende Pionierin

Amelia Earhart hatte es nach weit oben gebracht, in jedem Sinne. Sie brach mit ihrem Flugzeug Rekorde sowohl im Höhen- als auch im Langstreckenflug. Sie wurde gefeiert, ebenso als Feministin. Als junge Frau entschied sie, selbst fliegen zu wollen und nie mehr damit aufzuhören. Also flog sie – bis sie im Pazifik verscholl.
Funkspruch von Planet Erde #1

Hans und der Mond

Kurz nach der Landung auf dem Planet Erde sendet der Alien Gonso den ersten Funkspruch ins heimatliche Sonnensystem. Doch seine primären Eindrücke sind verwirrend. Denn er erfährt von den absurden Auseinandersetzungen um die Hans-Insel – einer wahren Geschichte.
Serie «Recyclieren oder Resignieren» Teil 5

Flickmodus Operandi, bitte

Und wenn man es doch flicken kann? Das Abendkleid, den Toaster oder die Waschmaschine? Es geht fast immer. Die Frage ist nur, wie teuer es ist und ob es noch jemanden gibt, der das kaputte Objekt repariert. Erich Baumann aus der Schweiz flickt seit über zwanzig Jahren Regenschirme.
Heikler Tiefseebergbau

Rohstoffsuche auf dem Meeresgrund

Der Wettlauf um Ressourcen in den Meeren ist in vollem Gange. Konzerne erhoffen sich Zugriff auf zahlreiche Metalle. Kritiker befürchten unkalkulierbare Risiken für Ökosysteme und Menschen. Ein Gastbeitrag.
Weihnachtsgeschichte

Agnera, das schwarze Schaf

Agnera war in der heiligen Nacht geboren worden, in der Nacht vor Weihnachten. «Wie Jesus Christus», hatte ihr Onkel gesagt. Aber dann waren alle erschrocken, die ganze Verwandtschaft. Sie war schwarz zur Welt gekommen. Eine Weihnachtsgeschichte.
Kein Christfest in Uruguay

Um Mitternacht knallen Korken und Feuerwerke

Im kleinen südamerikanischen Land Uruguay ist die Religion weitgehend aus dem öffentlichen Raum verbannt worden. Nicht einmal mehr «Weihnacht» wird offiziell gefeiert. Aber festlich wirds dennoch – und zwar so richtig.
Raunächte

Frau Holle zieht durch die Winternacht

Am 25. Dezember beginnt laut keltischer Überlieferung eine ganz besondere Zeit: die Raunächte oder die elf Schalttage zwischen den Jahren. Das Tor zur Anderswelt öffnet sich, und man kann Kontakt mit Naturwesen und Ahnen aufnehmen.
Serie «Recyclieren oder Resignieren» Teil 4

Murks? Nein danke!

Mixer, Autoreifen oder Handys, die absichtlich so gebaut werden, dass sie nach einer bestimmten Zeit kaputt gehen? Klingt nach einer Verschwörungstheorie – ist aber laut Stefan Schridde Realität. Der deutsche Diplom-Betriebswirt befasst sich seit Jahren mit der so genannten geplanten Obsoleszenz.
Neue Verlage

Mehr Autorinnen in die Bücherregale!

Bücher von Männern gibt es schon genug, sagen die fünf Frauen vom Verlag Ecco aus Deutschland. Studien zeigten klar, dass nach wie vor ein Ungleichgewicht in der Repräsentation von Autorinnen und Autoren bestehe.
Arbeitsintegration

Das neue Normal

Viele Menschen mit Handicap leben in einer Parallelgesellschaft. Nicht, weil sie das wollen, sondern weil die gesellschaftlichen Strukturen auf eine Sonderbehandlung ausgelegt sind statt auf Inklusion. Die Arbeitsvermittlung mitschaffe.ch will das ändern.
Frau Müller, she knows #1

«Aber bitte in Pink!»

Wenn es Weihnachten wird, ist auch Frau Müller unterwegs, um Geschenke zu besorgen. Aber nicht, ohne sich über das Kaufverhalten einiger Menschen zu echauffieren.
Serie «Recyclieren oder Resignieren» Teil 3

Schnelle Mode vergiftet Flüsse und Märkte

Was passiert mit den Hosen, Mänteln und Schuhen, die wir in die Altkleidersammlung geben? Nicht immer nur Gutes. So türmt sich ein Teil davon in Afrika auf, vergiftet die Umwelt und entzieht lokalen Textilproduzenten die Absatzmärkte. Profit dagegen machen damit die kommerziellen Kleidersammler.
Interview mit Gender-Kennerin Susanne Olschewski

«Sprache schafft Realitäten»

Sie ist Feministin, Coachin und Sprachwissenschaftlerin. Außerdem arbeitet Susanne Olschewski als Lehrerin an einer Grundschule in Berlin und engagiert sich im ältesten Frauenverband von Deutschland sowie bei den Grünen. Die 45-Jährige sieht Dringlichkeit, alte Strukturen aufzuzeigen und aufzubrechen – gerade auch in der Sprache.
das Interview

«Beim sogenannten Offensichtlichen bin ich schaumgebremst»

Obwohl er sich intensiv mit Wut und Empörung beschäftigt, bleibt Bernd Stegemann während des Gesprächs auffallend ruhig. Der Mann, der inzwischen Twitter meidet, sagt: «Social Media sind eine Art Anabolika, um Gefühle möglichst gross zu füttern.» Der 55-jährige Dramaturg arbeitet in Berlin, lebt zeitweise in Brandenburg.
andersRum #1

Der böse Schmetterling

Die Frage nach Gut und Böse bewegt Philosophie, Religionen und Ethik seit Jahrtausenden. Darin spiegelt sich der Wunsch, die beiden Gegensätze – oft in personifizierter Form – so klar wie möglich gegenüberzustellen. Doch sind die Grenzen in Wahrheit nicht fliessend? Kolumne von Nicole Maron.
Serie «Recyclieren oder Resignieren» Teil 2

Wenn aus Müll Würfel werden

Drei Jahre lang segelte Harald Reichenbach um die Welt, mit einem beeindruckenden Projekt: G-Cubes. Damit will der Berner Künstler ein Monument erschaffen, das auf Meeresmüll aufmerksam macht und Menschen auf der ganzen Welt miteinbezieht.