Mensch. Gesellschaft. Meer.

Mensch


Interview mit Therapeutin Katrin Meier

«Lasst uns Januar-Löcher schaffen!»

Gibt es das Januarloch und die dazugehörende Januarsdepression? Oder bilden wir uns das ein? Und rutschen deswegen mit Jahresstart in eine Lethargie. Die 48-jährige Psychotherapeutin Katrin Meier aus Bern wünscht sich viele Januar-Löcher das ganze Jahr durch.
Arbeitsintegration

Das neue Normal

Viele Menschen mit Handicap leben in einer Parallelgesellschaft. Nicht, weil sie das wollen, sondern weil die gesellschaftlichen Strukturen auf eine Sonderbehandlung ausgelegt sind statt auf Inklusion. Die Arbeitsvermittlung mitschaffe.ch will das ändern.
das Interview

«Beim sogenannten Offensichtlichen bin ich schaumgebremst»

Obwohl er sich intensiv mit Wut und Empörung beschäftigt, bleibt Bernd Stegemann während des Gesprächs auffallend ruhig. Der Mann, der inzwischen Twitter meidet, sagt: «Social Media sind eine Art Anabolika, um Gefühle möglichst gross zu füttern.» Der 55-jährige Dramaturg arbeitet in Berlin, lebt zeitweise in Brandenburg.
Serie «Recyclieren oder Resignieren» Teil 2

Wenn aus Müll Würfel werden

Drei Jahre lang segelte Harald Reichenbach um die Welt, mit einem beeindruckenden Projekt: G-Cubes. Damit will der Berner Künstler ein Monument erschaffen, das auf Meeresmüll aufmerksam macht und Menschen auf der ganzen Welt miteinbezieht.
Ein Moment!

«Das Buch jagte mich durch die Nacht»

Daniel Michel ist heute 45 Jahre alt, Physiker und Unternehmer. Das Wissen dazu fiel auf ihn herunter.
Spaniens Diktatur

Verfolgte Queers

In Spanien betrachteten die Faschisten die Homosexualität als eine Verderbtheit der Linken. Während der Diktaturjahre, 1939 bis 1975, wurden Menschen mit einer «abweichenden» Sexualität hart bestraft. Menschen wie Manolita. Aber: Zur gleichen Zeit durften sich in einer südspanischen Küstenstadt homosexuelle und Transpersonen frei fühlen.